Wortlos

Manchmal finde ich für das alles einfach keine Worte mehr.
Es geht nicht.
Du tust mir weh.

Now playing: Flowing Tears - Orchidfire

23.12.09 09:12


Hilde Domin - Haus ohne Fenster

Der Schmerz sargt uns ein
in einem Haus ohne Fenster.
Die Sonne, die die Blumen öffnet,
zeigt seine Kanten
nur deutlicher.
Es ist ein Würfel aus Schweigen
in der Nacht.

Der Trost,
der keine Fenster findet und keine Türen
und hinein will,
trägt erbittert das Reisig zusammen.
Er will ein Wunder erzwingen
und zündet es an,
das Haus aus Schmerz.
31.12.09 04:43


Jahresrückblick 2009

Haare länger oder kürzer? 
-> Länger. Stückchen für Stückchen dem Ziel entgegen.

Mehr Kohle oder weniger? 
-> Mehr. Irgendwie. Aber das wird alles gespart und zur Seite gelegt.

Mehr ausgegeben oder weniger? 
-> Wahrscheinlich mehr und noch wahrscheinlicher viel zu viel. Ich glaube ich bin sowas wie kaufsüchtig.

Mehr bewegt oder weniger? 
-> Ich saß die meiste Zeit am Schreibtisch und hab gelernt.

Der hirnrissigste Plan? 
-> Freundschaften am Leben erhalten wollen, die eigentlich schon längst tot waren. Immer wieder geben und geben und dümmlicherweise erwarten, dass irgendetwas davon erwidert oder auch nur geschätzt wird. Enttäuscht sein, wenn eintritt, was man schon längst absehen konnte. Sich noch einmal verletzen lassen, obwohl man genau weiß, dass nichts anderes passieren wird. Hoffen, dass sich jemals etwas ändern wird.

Die gefährlichste Unternehmung? 
-> Vermutlich das M'era Luna. Aufstehen um 03.45 am Morgen, ewig lange Hinfahrt, kilometerlanger Gewaltmarsch zum Festivalgelände mit viel zu viel Gepäck, brüllende Hitze. Einen Sack voll Bands und ein halber Kollaps nach knapp 2 Stunden Corsage. Übernachten im Zelt, kaum Schlaf, Verpflegung eher chaotisch, nie genug zu trinken aber dafür jede Menge Action. Natürlich auch das obligatorische Verirren auf dem Zeltplatz. Genauso anstrengende Rückfahrt, spätestens im zweiten Zug pennt man dann über mindestens 2 Sitze ausgestreckt und wünscht sich nur eins: eine Badewanne.

Aber...es war natürlich nicht alles so schlimm, wie es sich jetzt anhört. Eigentlich war es sogar genial. Es gab ein paar tolle Auftritte, wir haben ein paar verrückte und liebe Menschen wiedergetroffen, wir haben für ein paar Tage vergessen dass es sowas wie Alltag gibt, wir haben gerockt, gelacht, verdammt, wir waren auf einem Festival. Für sowas lebt man.

Der beste Sex? 
-> Da gab es soo viele Gelegenheiten... ^_^"

Die teuerste Anschaffung? 
-> Eine Wii. O_O"

Das leckerste Essen? 
-> Nudeln + Salat vom Lieblingsitaliener <3

Das beeindruckendste Buch? 
-> Schwer zu beantworten. Ich hatte in diesem Jahr so wenig Zeit, rein zum Vergnügen zu lesen. Hatte immer alles mit Uni zu tun. Auch wenn es "nur" ein Buch ist, das ich dieses Jahr wieder gelesen habe:

A shot in the heart von Mikal Gilmore.
Der Autor erzählt in diesem Buch seine Familiengeschichte die von soviel Schmerz, Gewalt, Destruktivität und Wahnsinn geprägt ist, dass man es kaum glauben kann.

Liegt irgendwie nahe, dass ich so etwas lese?

Der ergreifendste Film? 
-> Hier muss ich zwei Filme nennen:

+ Deliver us from evil war der Film, der mich dieses Jahr am meisten mitgenommen hat. Der Film ist großartig, ein Meisterwerk. Aber er ist gleichzeitig schrecklich, hart, schwer zu ertragen. Er ist direkt, mitten ins Gesicht und ohne Kompromisse. An dem Punkt, an dem man sich wahrhaft wünscht, er würde aufhören, abblenden, verharmlosen, so tun als ob, weiß man bereits, dass man nicht drum herum kommt, einer verdammt hässlichen Seite des Menschen und der Zivilisation ins Gesicht zu blicken. Ich glaube allerdings, dass ich mir diesen Film niemals wieder ansehen werde. Ich kriege die Bilder auch ein halbes Jahr später noch nicht aus dem Kopf.

+ Hansel & Gretel ist ein Film der märchenhaft, verwirrend und irgendwie surreal beginnt, der sich einem erst langsam erschließt und vom dem man anfangs nicht so recht weiß, wie man ihn einschätzen soll. Aber im Laufe des Films entfaltet sich eine ergreifende und wahnsinnig traurige Geschichte, die schwer zu durchleben ist und mich einfach zum Weinen gebracht hat.

Der mieseste Film? 
-> Das komabrutale Duell. Wie jedes Jahr. Er war letztes Jahr der mieseste Film aller Zeiten, er ist dieses Jahr der mieseste Film aller Zeiten und er wird auch nächstes Jahr der mieseste Film aller Zeiten sein. Sollte ich doch jemals einen mieseren Film sehen, dann werde ich hinterher nicht mehr in der Lage sein davon zu berichten, da alle meine IQ-Punkte sich in den See des Vergessens irgendwo in meinem Gehirn gestürzt haben werden, weshalb diese Wahl definitiv als endgültig zu betrachten ist.

Die beste CD 2009? 
-> Eigentlich nenne ich an dieser Stelle immer ein Album, das entweder dieses Jahr rausgekommen ist oder das ich dieses Jahr für mich entdeckt habe. Aber irgendwie ist dieses Jahr nicht so viel Neues erschienen (oder ich hab alles verpasst), weshalb ich einfach nur das Album nennen möchte, das mir dabei geholfen hat, durch ein paar verdammt düstere Zeiten hindurchzukommen:

End Of Green - Dead End Dreaming

Die schlechteste CD 2009? 
-> Die Popindustrie wird sicherlich für ein paar schöne Exemplare gesorgt haben, da kann sich dann jeder frei nach Geschmack etwas aussuchen.

Das schönste Konzert? 
-> Dieses Jahr gab es erstaunlich wenig Konzerte. Zum einen hat nicht viel gespielt, zum anderen musste man auch das ein oder andere ausfallen lassen. Besonders schön waren...

+ Schock auf dem WGT, die so genial und großartig waren, wie sie es jedes Mal sind. Die leider nur viel zu kurz spielen durften, dafür aber alles gegeben und einfach gerockt haben.

+ Beloved Enemy im August. Einfach genial. Zu der Zeit hatte ich es bitter nötig, einfach mal wieder alles rauszulassen, zu vergessen, mich gehen zu lassen. Da braucht es hämmernde Bässe und sägende Gitarren, da steht man vor der Bühne und brüllt aus ganzer Seele "FUCK!!!" und fühlt sich zumindest für einen kleinen Moment wieder lebendig.

+ Außerdem Xandria im Juni und The Birthday Massacre auf dem M'era Luna. Beides sehr schöne Auftritte, bei Xandria war es schön zu sehen, wie gut die neue Sängerin zur Band und zu den Songs passt und wieviel Spaß die ganze Mannschaft endlich wieder beim performen hatte. The Birthday Massacre waren einfach supersüß, die ganze Band ist einfach zum knuddeln und wahnsinnig sympathisch.

+ Eigentlich möchte ich auch den ASP im Oktober dazu zählen... Zum einem weil mir ASP-Auftritte jedes Mal sehr viel Spaß machen und ich besonders den "Ich will brennen"-Moment liebe und brauche. Zum anderen, weil es das allererste Konzert war, auf dem mein Keks mit dabei war. Aber einen Abzug muss ich beim Gesamterlebnis machen, wegen den wahnsinnig aggressiven Securities, die einem wahrhaftig fast den Kopf abgerissen haben, weil man es gewagt hat, Erinnerungsfotos zu machen, was der Band wohl so gar nicht in den Kram passt...

Das schlimmste Konzert? 
-> Nightwish auf dem M'era Luna. Weil es einfach schlimm war, mit anzusehen wie fertig, kaputt und ausgelaugt eine Band sein kann. Bleibt einem nur zu hoffen, dass sie sich mit dem nächsten Album nicht wieder so extrem in die Maschinerie der Plattenindustrie pressen lassen ó.Ò

Und das schönste Festival? 
-> WGT. Was sonst? ^^

Die meiste Zeit verbracht mit...? 
-> ...meinem Liebsten.

Die schönste Zeit verbracht mit...? 
-> ...meinem Liebsten und meinem Keks.

Die schlimmste Zeit verbracht mit...? 
-> ..mir selbst und meinem kranken Hirn.

Vorherrschendes Gefühl 2009? 
-> Unzulänglichkeit und Verzweiflung.

2009 zum ersten Mal getan? 
-> Ich habe an keinem einzigen Tag irgendjemanden aus meiner Familie gesehen.

2009 nach langer Zeit wieder getan? 
-> Traditionell Weihnachten mit Baum, Adventskalender und allem drum und dran gefeiert. War allerdings beschissen.

2009 nicht getan? 
-> Glücklich werden.

3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können? 
-> Diverse emotionale Zusammenbrüche, ein erschöpfender Winter ohne warmes Wasser, eine persönliche Krise die mir wirklich Angst gemacht hat.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte? 
-> Dass er nicht aufhören darf, mich zu lieben und dass er nicht aufhören darf, an unseren Traum zu glauben.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe? 
-> Der perfekte Geburtstag für meinen Keks.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat? 
-> Mit mir durch alle schweren Zeiten zu gehen, mir bei jeder Prüfung, bei jeder durchlernten Nacht, bei jeder Panikattacke, bei jeder Katastrophenmeldung, bei allen Unsicherheiten und Ängsten, in einer eiskalten Wohnung, bei all meinen Psychosen und depressiven selbstzerstörerischen Anwandlungen beizustehen, da zu sein und einfach zuzuhören. Mich lieb haben, mich aufbauen, mir Selbstvertrauen und Kraft geben. Mir neue Hoffnung und eine neue Zukunft ermöglichen.
Hoffe, es fühlt sich jemand angesprochen... <3

...das ist geklaut vom letzten Jahr. Aber jedes einzelne Wort trifft immer noch so zu, deshalb möge man mir diese Dreistigkeit verzeihen.

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat? 
-> "Ich liebe dich."

Der süßeste Satz, den jemand zu mir gesagt hat? 
-> "Ich vermisse dich wenn du schläfst."

Der schrecklichste Satz, den jemand zu mir gesagt hat? 
-> Dieses Jahr wurden die ganzen schlimmen Sätze nicht ausgesprochen. Dieses Jahr wurde vor allem geschwiegen. Eisig geschwiegen.

2009 war mit einem Wort...? 

-> Hart.

===============================

In diesem Sinne wünsche ich all den Gestalten, die sich tatsächlich bis hierher verirren ein besseres 2010, die Kraft, die nötig ist, um zu überstehen, was das Leben noch bereit hält und genug Galgenhumor, um bei dem Versuch nicht vollends durchzudrehen.

Now playing: Schneewittchen - Sonnenuntergang (I)

31.12.09 05:09


| Home |
~
| The Asylum |
~
| Wonderland |
~
| Spare Room |
~
| Eternity |
~
| Morgue |

~

I feel like a child
crying for nothing
yet my heart
is dying for real

~



Gratis bloggen bei
myblog.de